zurück zur Übersicht
08.02.2016

Abenteuer Erdgeschichte - Wanderung auf dem Schieferpfad bei Ludwigsstadt - Samstag, 2. April 2016

Am 2. April 2016 startet unsere jährliche geologische Wanderung in Ludwigsstadt.  geführt von Dr. Matthias Mann, Geologe aus Jena, und Martin Weber vom Schiefermuseum in Ludwigsstadt. Wir wandern auf dem Geopfad Eisenberg, der Teil des Schieferpfades ist und die Schieferbergbauregion  Ludwigsstadt vorgestellt. Der Oertelsbruch bei Ludwigsstadt, der Wiege des Oertel`schen Schieferimperiums später auf der Steinernen Heide bei Schmiedebach, ist Ausgangspunkt der ca. 5 km langen Wanderroute.

Der Oertelsbruch bei Ludwigsstadt, der Wiege des Oertel`schen Schieferimperiums später auf der Steinernen Heide bei Schmiedebach, ist Ausgangspunkt der ca. 5 km langen Wanderroute. Der Naturforscher Alexander von Humboldt hatte bereits erkannt, dass dieser Dachschieferbruch  mit dem zu Lehesten „einerlei Lagerstätte sei“.  Aufgrund eines alten Bergsturzes lassen sich hier die geologischen Verhältnisse gut erklären und gewähren einen Blick in die Erdgeschichte des Übergangs vom Devon zum Karbon vor ca. 354 Millionen Jahren.   Daher zählt dieser Schieferbruch zu den 100 schönsten Geotopen Bayerns. Der Weg führt  weiter zum sogenannten Schallersbruch mit seiner Aussichtskanzel über dem  44 m tiefen Tagebau auf dem Plateau des Eisenbergs.  In nur 23 Jahren war dieser gewaltige Abbau entstanden und1910 ist über ihn  zu lesen:  „Der frühere Schallersbruch, jetzt der Firma Fränkisch-Thüringische Schieferwerke GmbH in Lehesten gehörig, wird durch einen etwa 300 m langen Stollen betrieben. Die Förderung der zwei letzten Jahre betrug bei je 23 Arbeitern je 400 Tonnen.“ Von der wenige Meter entfernten Halde öffnet  sich der Ausblick ins breite Tal der Taugwitz.

Der Rückweg führt über die Halden des „Liebesbruches“, benannt nach einem  seiner Besitzer (bergamtliche Bezeichnung: „Ferdinand“) mit ihren vielfältigen Flechten und Moose ins Bärenbachtal.  Die  mächtigen Halden, mittlerweile zum Teil bewaldet, lassen erahnen, dass es sich hier um den größten Schieferbruch Bayerns handelte. Weitere interessante Aufschlüsse zeigen  die mannigfaltige Erdgeschichte auf dieser kurzen  Wegestrecke.

Treffpunkt: 10.00 Uhr, am westlichen Ortsausgang von Ludwigsstadt nahe dem Geotop Oertelsbruch: 96337 Ludwigsstadt, Kehlbacher Straße, Dauer 4-5 Std., ca. 5 km, festes Schuhwerk erforderlich, teilweise Anstiege, Teilnahme kostenfrei,  Anfahrt mit dem PKW oder mit der Bahn bis zum Bahnhof in Ludwigsstadt, Parkplätze bei den Tennisplätzen vorhanden

Weitere Informationen : Naturparkverwaltung,  Tel. 036734/23090 und Schiefermuseum Ludwigsstadt, Tel. 09263/974541- Eine Anmeldung für diese Wanderung ist nicht erforderlich.