Schieferdorf Schmiedebach bei Lehesten | zur Startseite"Weiße Wände" bei Krölpa | zur StartseiteStadt und Burg Ranis im Zechsteinland | zur StartseiteHirschsprung über dem Höllental | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

30 Jahre Morassina: Vom Zufall zum Besuchermagneten

Schmiedefeld. "Wir sagen Dankeschön für das gelungene Fest zum 30jährigen Jubiläum der Morassina.
Ein ganz besonderer Dank gilt der VR Bank Gera-Jena- Rudolstadt für eine großzügige Spende. Wir danken auch Frau Dr. med. Kuhn, die uns immer finanziell unterstützt. Auch danken wir der Lichtetaler Blaskapelle und der Musikschule Fröhlich für die musikalische Umrahmung unserer Veranstaltung.
Vergessen dürfen wir nicht die fleißigen Helfer der Morassina, ohne die ein solches Fest gar nicht möglich wäre. Eigentlich sind wir schon eine große Familie."

 

Mit diesen Dankesworten auf der Internetpräsentation der Stiftung blicken die Veranstalter auf das am letzten Sonntag  in der Morassina gefeierte Jubiläum des 30-jährigen Bestehens der Einrichtung zurück. Das heutige Schaubergwerk Morassina wurde zu Pfingsten 1993 eröffnet. Es ging aus einer ehemaligen Alaun- und Vitriolhütte hervor und gilt mit seiner Farbenpracht und Formenvielfalt als ein einzigartiges Wunder der Natur. 1996 kam dann noch die Eröffnung des Gesundheitszentrums mit dem "Sankt Barbara"-Heilstollen hinzu. Das "Kneipptherapiezentrum mit Heilstollentherpie" wird seither von Kurgästen sehr gerne aufgesucht, nicht zuletzt wegen seiner ruhigen und idyllischen Lage.

 

Foto: A. Gliesing, Geopark Schieferland in Thüringen e.V.

Mehr Meldungen finden Sie [hier] im Archiv.