Schieferdorf Schmiedebach bei Lehesten | zur Startseite"Weiße Wände" bei Krölpa | zur StartseiteStadt und Burg Ranis im Zechsteinland | zur StartseiteHirschsprung über dem Höllental | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Wanderausstellung "Unterwegs im Geopark Schieferland" macht Station in Schleiz

Schleiz. Mitte Januar konnte im Rutheneum-Museum in Schleiz eine weitere Sonderausstellung der Arbeitsgruppe "dudenker" im Geschichts- und Heimat- Verein zu Schleiz e. V. eröffnet werden. Die Wanderausstellung „Unterwegs im Geopark Schieferland“ des Vereins Geopark Schieferland in Thüringen e.V., mit der sich zwanzig in einem Netzwerk organisierte „Geo-Museen“ auf großformatigen Ausstellungswänden präsentieren, hat in Schleiz Station gemacht und kann noch bis einschließlich Ostern nach Voranmeldung über die Museumsbetreiber besichtigt werden. 

Verbunden war die Vernissage mit einem gleichnamigen Vortrag von Andreas Gliesing, ehrenamtlicher Geschäftsführer des thüringischen Geoparkvereins, über den Nationalen Geopark Schieferland. Neben Zahlen und Daten zum 2009 gebildeten Geopark ging Herr Gliesing auch auf die Zielstellungen der Geoparkakteure ein und erläuterte bisherige, laufende und geplante Aktivitäten zur Erhöhung des Bekanntheitsgrades des Nationalen Geoparks und seiner geotouristischen Attraktionen über die Kernregion des "Blauen Goldes" - wie der Thüringer Schiefer auch genannt wird- hinaus.  

 

Partner im Netzwerk der Geo-Museen sind die Träger geologisch und montanhistorisch ausgerichteter musealer Einrichtungen im Geoparkgebiet. Zu ihnen gehören neben klassischen Museumshäusern auch Besucherbergwerke und eine geführt begehbare Höhle.

Dabei spiegelt die Verschiedenartigkeit der Einrichtungen auch die geologische und montanhistorische Vielfalt des Thüringisch-Fränkischen Schiefergebirges wider.


Während das Netzwerk-Projekt über drei Jahre und noch bis April von der Thüringer Staatskanzlei bezuschusst und vom Museumsverband Thüringen fachlich begleitet wird, konnte die zweisprachige Wanderausstellung und eine gleichnamige Broschüre mit Hilfe von Mitteln aus der Thüringer Geoparkförderung seitens des Thüringer Ministeriums für Umwelt, Energie und Naturschutz erstellt werden.

 

Die Wanderausstellung, bestehend aus 24 großformatigen Postern 94 x 125 cm auf mobilen Stellwänden und einem Infotisch mit Flyern der Einrichtungen (optional), sowie auch der ca. 90-minütige Vortrag sind buchbar über die Geschäftsstelle des Geoparkvereins in Lehesten.

 

[Foto: Die Ausstellung 2023 in der GMZ Maxhütte, A. Gliesing]

 

Mehr Meldungen finden Sie [hier] im Archiv.